Slideshow

Mobile Security

Die steigende Zahl mobiler Endgeräte, auch aus dem BYOD Bereich (Bring your own Device = ist ein Trend, der beschreibt, dass immer mehr Mitarbeiter und leitende Angestellte ihre eigenen privaten Endgeräte mitbringen und mit diesen auf die Infrastructure in den Unternehmen zugreifen). Diese erleichtern zwar die Arbeit, jedoch bringen diese Geräte teils schwerwiegende Sicherheitslücken mit sich. Die Herausforderung besteht für die Administratoren, die Geräte sicher an die internen Systeme einzugliedern. Eine Mögliche Variante ist, die Geräte zu verbieten, was einerseits kontraproduktiv sein kann und zum anderen ein Teil der psychologischen Aspekte aufwerfen könnte. Aber auch datenschutzrechtliche Konsequenzen können  entstehen, wenn der Zugriff der Mobilen Endgeräte nicht gesichert ist.

Mobile Endgeräte können darstellen: Laptops, Smartphones, Tablet-PC´s, USB kompatibele Geräte.

Für diese Endgeräte sind Sicherheitsrichtlinien erforderlich, die den Zugang zum internen Netz regeln müssen. Zum anderen müssen Maßnahmenkataloge erstellt werden, wie mit den Daten dieser Geräte, die teils auch synchronisiert werden, zu verfahren ist. Es sind viele Dinge hinsichtlich dieser Verbindungen zu überlegen und Richtlinien zu implementieren. Die meisten Geräte verlassen Abends das Unternehmen und können gestohlen werden oder die Daten werden auf heimischen PC´s weiterverwendet. Der Verlust oder die nicht gewollte Weiterverwendung solcher Daten kann unter anderem schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen, nicht nur im Datenschutzrechtlichen Sinn gesehen.